Fliesen aus Talavera de la Reina, Spanien,
im Herzogspalast von Vila Viçosa, Portugal

 

Vila Viçosa ist eine Kleinstadt in der Region Alentejo im Distrikt Èvora, Portugal.
1461 kam die Region unter die Herrschaft der Familie Bragança (1).

 01

Paço Ducal de Vila Viçosa

 

Der Palast wurde 1507, in der Regierungszeit Herzogs Jaime von Bragança (1479-1532), fertiggestellt.
Als Herzog João von Bragança 1640 zum König Johann IV. von Portugal ausgerufen wurde zog die Familie 
nach Lissabon. Von da an wurde der riesige Palast in Vila Viçosa nur nach als Sommerresidenz genutzt.
Die Innenräume sind heute als Museum eingerichtet.

Paço Ducal
Terreiro do Paço
P-7160-251 Vila Viçosa
Telef: 268-980 659
Fax:  268-989 808
E-mail: palacio.vilavicosa@mail.telepac.pt

 

 02

Sala de Medusa

 

Die Fliesen in der Sala de Medusa sind ein Hochzeitsgeschenk des Juan de Velasco (2) anlässlich der Hochzeit
seiner Tochter Ana (3) 1602 mit Teodósio II. (4). Sie wurden in Talavera de la Reina (5) gefertigt und werden
dem spanischen Fliesenmaler Loayza (6) zugeschrieben.

 

 03

Wandbereich zwischen zwei Türen

 

In Farbwahl und Dekoration sind noch deutliche Einflüsse der Antwerpener Fliesendekoration aus der Mitte
des 16. Jahrhundert zu erkennen. (Siehe meine Berichte ‚Antwerpener Fliesen des 16. Jahrhunderts
im Herzogspalast von Vila Viçosa, Portugal’.)
Markant ist das Motiv des ionischen Kymatron (Eierstab)
im umlaufenden Fries.

 

 04

Linkes Drittel der mit Bild 03 gezeigten Wandfläche

 

 05

Detail des linken Drittels der mit Bild 03 gezeigten Wandfläche
Blaue Landschaft mit Vogel im Oval

 

 

 

 06

Mittlerer Bereich der mit Bild 03 gezeigten Wandfläche

 

 07

Detail des mittleren Bereiches der mit Bild 03 gezeigten Wandfläche
Blaue Landschaft mit Reh und Hirsch im Oval

Im unteren Bereich des Ovals und an der rechten Seite sind Brennfehler zu sehen.

Die kobaltblaue Malfarbe wurde im Glasurbrand überblendet, das heißt, von einer Fliese auf eine
andere übertragen.

 

    

08                                                     09

Details des mittleren Bereiches der mit Bild 03 gezeigten Wandfläche

Die beiden Bilder zeigen eine beidseitige Verwendung von Durchstaubschablonen für die geflügelten Wesen.

   

 

 10

Rechtes Drittel der mit Bild 03 gezeigten Sockelfläche

 

 11

Blaue Landschaft im Oval im rechten Drittel der mit Bild 03 gezeigten Sockelfläche

Im oberen Bereich des Ovals ist eine Überblendung der kobaltblauen Malfarbe als Brennfehler zu sehen.

 

 

Hinweise

(1)    Das Haus Bragança ist eine portugiesische Adelsfamilie, die von 1640 bis 1853 die Könige von Portugal
und von 1822 bis 1889 auch die Kaiser von Brasilien stellte. Benannt ist die Familie nach der
gleichnamigen Hauptstadt der Provinz Trás-os-Montes im Nordosten Portugals.

(2)    Juan Fernández de Velasco, 5. Herzog von Frias (1550-15. März 1613) war Mitglied einer der
einflussreichsten Familien Spaniens und ein angesehner Diplomat.
Er war verheiratet mit MariaTellez-Girón.

(3)    Ana Fernández de Velasco y Téllez-Girón (1585-1607) war einzige Tochter des Juan Fernández de 
Velasco y Tobar, 5. Herzog von Frias und der María Tellez-Girón. Sie heiratete am 17. Juni 1603 in
Vila Viçosa Teodósio II., den 7. Herzog von Bragança und gebar vier Kinder:
João II, achter Herzog von Bragança (1604–1656), als João IV am 1. Dezember 1640 zum König von
Portugal gekrönt;
Duarte de Bragança (1605–1649),
Catarina de Bragança (1606–1610) und
Alexandre de Bragança (1607–1637);

(4)    Teodósio II de Bragança (Vila Viçosa, 28. April 1568 - Vila Viçosa, 29. November 1630), Sohn des Herzogs
João I und der Infantin D. Caterina, Tochter des Königs Manuel I., war 7. Herzog von Bragança.
Er heiratete am 17. Juni 1603 in Vila Viçosa Ana Fernández de Velasco y Téllez-Girón, eine 
spanische Adelige. Ihr ältester Sohn wurde am 1. Dezember 1640 zum König von Portugal gekrönt.
Damit endete die Union Portugals mit Spanien.

(5)    Talavera de la Reina, eine spanische Stadt in der Provinz Toledo am nördlichen Ufer des Tajo, ist seit der
Mitte des 16. Jahrhunderts eine Hochburg spanischer Fliesenproduktion.

(6)    Frau Dr. Maria de Jesus Monge, Direktorin der Museu-Biblioteca da Casa de Bragança, machte mich auf den
Fliesenmaler Loayza aus Talavera de la Reina aufmerksam. J.M. dos Santos Simões schrieb in seinem Buch
’Os Azulejos do Paso de Vila Viçosa’ (Lisboa, Editorial Atica, 1945), dass Fernando Loayza Meister der
Fliesenbrenner (maestro de açer açulexos) in Talavera war und gemäß erhaltener Unterlagen 1595 große
Mengen Fliesen für den Palacio de los Duques del Infantado nach Guadalajara lieferte. Fernando Loayza
lieferte 1602 im Auftrag des ’condestable de Castilla’ D Juan Fernández de Velasco anlässlich der Hochzeit
der D Ana de Velasco mit Teodósio II de Bragança die Fliesen für die Sala de Medusa.

 

Literaturnachweis

Wikipedia für die Hinweise (1) bis (5)

 

Links

Die Sala de Medusa

 

Andere Säle des Herzogspalastes von Vila Viçosa